http://kita-montessori-suro.de/spracherziehung.htm

Galerie

Der Bereich der Spracherziehung

Sprache begleitet uns in der KiTa den gesamten Tag über. Wir beschreiben was wir tun, erzählen von unseren Erlebnissen, greifen Interessen der einzelnen Kinder auf, singen, machen Bewegungs- und Fingerspiele, schauen Bilderbücher an, hören Geschichten u.a. Wir hören und beantworten viele "Warum-Fragen". Unser Motto: "Dialog statt Monolog!"

Besondere Materialien, wie etwa die Sandpapierbuchstaben, unterstützen zusätzlich die Sprachentwicklung und später das Schreiben und Lesen lernen.

Der Wortschatz wird differenziert erweitert, Begriffe und Zusammenhänge erfasst.

Spezielle Montessorimaterialien in der Schule erleichtern das Kennenlernen der Wortarten und hilfen bei der Satzanalyse (Subjekt, Objekt usw.)

Gras

Bilderbuchplatz

Bilderbuchplatz

  • Wortschatzerweiterung
  • Zuhören lernen
  • Aufmerksamkeit und Konzentration schulen
  • soziales Verhalten üben:
    - Ältere in Vorbildfunktion
    - Jüngere beobachten, ahmen nach

Sandpapierbuchstaben

(Originalmaterial)

  • Kennen lernen der Lautzeichen (Buchstaben) durch Sehen und Tasten
  • Vorbereitung zum Schreiben und Lesen
  • Mit dem Berühren der Buchstaben in Schreibrichtung beginnt die Muskelerziehung, die auf das Schreiben vorbereitet
Sandpapierbuchstaben
Pr%uFFFDpositionsmaus

Präpositionsmaus

  • Anweisungen anhören lernen
    „Setze die Maus vor den Zylinder!”
  • Anweisungen umsetzen können
  • Raum-Lage-Bestimmung trainieren
  • Wortschatzerweiterung

Verschiedene Fahrzeuge

  • Wortschatzerweiterung
  • Farben wiederholen und benennen
  • Fahrzeugtypen kennen und benennen lernen
  • Ganze Sätze sprechen üben
  • Fahrzeuge in eine Geschichte mit einbeziehen
  • Eigene Erlebnisse in Worte fassen
Fahrzeug Puzzle
ABC Lokomotive

ABC Lokomotive

  • Beobachten
       Vergleichen
          Zuordnen
  • unbewusste Vorbereitung auf Lesen
  • spielerisches Erlernen des Alphabets in Liedform

Zuordnen von Bild - Buchstabe (Anlaut)

  • Voraussetzung: Kennen der Buchstaben
  • Das Anordnen einer Ordnungsstruktur auf dem Arbeitsplatz wird unterstützt
  • Genaues Hören wird geübt
  • Wahrnehmung wird geschult: Erkennen eines Buchstaben aus vielen
ABC Anlaute
Namen lesen

Namen lesen

  • Voraussetzung: Kenntnis der Buchstaben, Buchstaben zusammenschleifend erlesen können
  • Bekannten Gesichtern unserer Gruppe werden die richtigen Namen zugeordnet
  • Vereinfacht möglich: der richtige Anfangsbuchstabe wird erkannt

Sätze lesen

  • Beherrscht das Kind alle Einzelbuchstaben geht man über zum „Zusammenschleifen” mehrerer Laute
  • Anhand von kurzen, lauttreuen Wörtern wird das Lesen geübt
S%uFFFDtze lesen

 

 

Bilderbuch vorlesen

  Bilderbuchbetrachtung

  • Wahrnehmung und Konzentration wird geschult
  • Merkfähigkeit kann trainiert werden
  • Ausdauer gesteigert
  • Regeln in der Gruppe werden gelernt und geübt

 

 

  mit Strohhalm trinken

 

mit Strohhalm trinken

  • fördert die Beweglichkeit der Lippen- und Zungenbeweglichkeit
    (für die klare Aussprache der Lautfolgen ist das eine wichtige Voraussetzung)
  • es stärkt die Mundmuskulatur
  • mit gezielt eingesetzten Übungen trainiert das Kind spielerisch und mit Freude
  • Lippen- und Zungenbeweglichkeit

 

Luftschlangen pusten

    Luftschlangen pusten

  • hier geschieht das Umgekehrte :
    statt gesaugt, wird gepustet
  • wieder kräftigt die spielerische Bewegung die Mundmuskulatur
  • mit Spaß trainiert jeder gerne
    (wer schafft es am weitesten ?)

 

 

   
  Buchstaben zurodnen

Buchstaben vergleichen

  • Buchstaben sehen und vergleichen kann auch schon ein jüngeres Kind
  • hier werden Buchstaben zugeordnet die unterschiedlich groß aufgeschrieben zu sehen sind
  • das Kind wiederholt so gelernte
    Laute und merkt, es gibt
    verschiedene Schreibweisen
    (also immer genau schauen)

 

 

   beim Wickeln Sprache fördern

  • Hände / Füße / Nase usw. spielerisch berühren und  mit kleinen Versen  z.B. zählen / benennen
  • das Kind sieht sehr genau auf den Mund, wenn gesprochen wird
  • Tätigkeiten können begleitend benannt werden
  • Emotionale, positive  Erfahrungen sind viel nachhaltiger und intensiver für das Kind

 

Rollenspiele

  • Sprache zwischen den Kindern wird im Spiel zum wichtigen Bestandteil

    - Ideen austauschen
    - sich absprechen
    - eigene Erlebnisse   
      nachsprechen
    - der Dialog entsteht

 

   im Rhythmus klatschen

  • Sprache / Gedichte / Lieder haben einen eigenen Rhythmus
  • das Gefühl für Sprache wird sensibilisiert, die Kinder zum Hinhören angeregt
  • Klatschen hilft, die Silbentrennung zu erkennen (indirekte Vorbereitung auf Schreiben)

 

Fingerspiel und Theaterspiel

  • gleichbleibende Texte werden vielseitig eingesetzt:  aus dem Fingerspiel wird ein "Ganzkörper-Theater"
  • Rollen werden übernommen und mit Sprache ausgestaltet

 

   Watte pusten

  • spielerisch werden verschiedene Gegenstände immer wieder mit Pusten in Bewegung versetzt
  • die Mundmuskulatur wird gestärkt und bewusst zum Einsatz gebracht

 

Pusten zur Sprachförderung

  • in jeder Lage und Situation kann die Sprache gefördert werden, ohne dass es den Kindern bewusst wird
  • "Lernen" macht Spaß mit Bewegung
  • durch Streckung der Halsmuskulatur werden andere Muskeln trainiert

 

   Zungengymnastik

  • unser Sprachwerkzeug braucht auch Training , um stark zu werden
  • Anweisungen hören und richtig umsetzen lernen
    -  Zunge von innen an die Backe
      drücken
    - versucht, die Nase zu berühren
    - die Lippern abschlecken
    - und vieles mehr

 

 

Sing- / Kreisspiele

  • Sprache in Verbindung mit Bewegung verknüpft zusätzlich die beiden Gehirnhälften und hilft beim nachhaltigen Lernen

 

 

 

   Sprache im Alltag verstehen
   lernen

  • gesunde Ohren sind Voraussetzung für Sprache
  • die Weiterleitung zum und die "Verarbeitung" im Gehirn müssen genauso funktionieren, um die Sprache zu verstehen

 

Und dazu gibt es bei uns im Alltag noch viel, viel mehr!


Abschluss